Wer kommt zu uns?

Flüchtling, oder was?

Kaum ein anderes Thema beschäftigt viele Deutsche im Moment mehr, als die sogenannte Flüchtlingskrise. Dabei ist letztendlich völlig unklar was im Moment genau vor sich geht und wo das alles enden wird, weil es nur wenig vollständige und ehrliche Informationen gibt.

Fangen wir bei den Begrifflichkeiten an: Asylanten, Flüchtlinge, Migranten, Wirtschaftsflüchtlinge, Glücksritter, Betrüger. Was sind das denn nun genau für Menschen die zu uns kommen und in der Regel auch nicht mehr vorhaben unser Land zu verlassen? Sind sie wirklich verfolgt, oder suchen sie einfach nur ein besseres Leben? Sind sie ehrlich zu uns im Bezug auf ihre Herkunft und ihre Absichten? Sind sie überhaupt bereit sich ihrem Gastland anzupassen und die geltenden Regeln zu befolgen? Werden Sie irgendwann in der Lage sein selbst für ihren Unterhalt zu sorgen?

Ja ich höre bestimmte Kreise schon wieder rufen „Refugee’s welcome„, „Grenzen auf für alle Flüchtlinge“ oder „Keine Obergrenze„. Das sind nach meiner Meinung wirklich dumme Gutmenschen und Feinde unserer Gesellschaft.

Zum Vergleich: Es wäre doch auch z.B. total bescheuert eine mit einer ansteckenden Krankheit infizierte Person ungeschützt zu umarmen, nur um damit seine Zuneigung zu signalisieren. Das Ergebnis wird nämlich sein, dass man selbst genauso krank wird und dann selbst fremde Hilfe benötigt,statt selbst helfen zu können. Dabei wäre es so einfach bei entsprechendem Wissen sich zu schützen. Es sei denn man glaubt an ein Wunder und das alles irgendwie schon gut gehen wird. Und genau dieses Wunder wurde uns versprochen mit dem historischen Satz unserer Kanzlerin Merkel „Wir schaffen das“.

Man muss sich wirklich fragen, warum Deutschland bis heute kein Einwanderungsgesetzt wie z.B. Australien, Kanada oder die USA hat. Dort gibt es klare Regeln wer sich auf Dauer dort niederlassen darf und wer nicht. Und ja, diese Entscheidungen orientieren sich ganz klar daran, welchen Wert diese Person für die Gesellschaft darstellt, welche Fähigkeiten sie mitbringt, und ob sie dauerhaft dazu in der Lage sein wird sich selbst finanziell zu unterhalten. Alles ganz vernünftige Gründe wie ich finde.

Die Folge dieses Mangels an entsprechenden Gesetzen in Deutschland führt dazu, dass praktisch jeder plötzlich zum Asylant mutiert, der sich in Deutschland in ein gemachtes Nest setzen möchte. Unser Asylgesetz ist auf diese Situation aber garnicht ausreichend vorbereitet und wird dadurch gnadenlos überdehnt. Auch kosmetische Korrekturen wie z.B. das Aussetzen des Familiennachzugs bis 2018 ändern nichts an dem totalen Wahnsinn dieses Systems! Und unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt dazu nur, dass sie keine Obergrenze für Flüchtlinge will, unglaublich.

Jedem dem es im Moment gelingt irgendwie Deutschland zu erreichen wird in der Regel unter Missachtung diverser Rechtsvorschriften (Schengen-Abkommen, Passvergehen, illegaler Grenzübertritt, vortäuschen falscher Tatsachen) in unser Asylsystem integriert. Selbst wenn dieser Person im Nachherein eine Täuschung z.B. über seine Herkunft nachgewiesen werden sollte, ändert das nichts daran. Ebenso führt Aggressivität gegen die Gastgeber kaum zu Konsequenzen.

Asylantragsteller, findige Advokaten und Flüchtlingshelfer kommen dabei immer wieder auf neue Ideen, eine anstehende Abschiebung doch noch zu verhindern. Da werden plötzliche Erkrankungen vorgebracht, oder man bezichtigt sich selbst grausamster Delikte, um dann im deutschen Justizsystem seinen Platz zu finden. Unsere Gerichte ersaufen in sinnlosen, weil aussichtslosen Widerspruchsverfahren gegen ablehnende Asylbescheide. Abschiebungen finden nur in homöopathischen Dosen statt. Über eine halbe Million Personen mit abgelehntem Asylbescheid halten sich trotz Ausreiseaufforderung weiterhin in Deutschland auf.

Es ist an der Zeit eine finale Lösungen für dieses Problem zu finden, für Deutschland und für Europa insgesamt. Für Deutschland aber insbesonders, weil wir im Moment mit Abstand die größte Last der europäischen Flüchtlingskrise stemmen. Unsere Politiker sind dabei mehr als je zuvor gefordert, und eine Partei die der Meinung ist, dass dies kein Wahlkampfthema wäre ist schlicht nicht wählbar. So einfach ist das. Doch lassen Sie sich nicht täuschen, wenn etablierte Parteien jetzt kurz vor der Wahl Positionen z.B. von der AFD bei diesem Thema übernehmen. Das ist nicht ehrlich, sondern lediglich ein Versuch des persönlichen Machterhalts. Schließlich hätten sie seit mehr als 2 Jahren schon die Möglichkeit gehabt entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Machen Sie am 24.09.2017 Ihr Kreuz an der richtigen Stelle – für Deutschland.
Infos zum Wahlprogramm der AFD zum Thema Zuwanderung & Asyl

Hier noch zwei Videos vom „Reaktionär Doe“  zum Thema Flüchtlinge aus dem Jahr 2016. Politisch unkorrekt, derb und entlarvend:

Bildquelle: PIXABAY

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag


Politikblog.eu

Admin und Author von politikblog.eu


©2018 politikblog.eu - Alle Rechte vorbehalten